„2. Mölser Festival der Spielleute“


Am 31. September 2007 schrieb das Amtsblatt
der Stadt Hohenmölsen:


„2. Mölser Festival der Spielleute“

Eine Nachbetrachtung
Sonntag 09.09.2007 um 21.00 Uhr, das „2. Mölser Festival der Spielleute“ ist zu Ende. GESCHAFT!!!
Das Wetter war alles andere als perfekt. Man kann ja nicht alles haben. Vielleicht kamen die Zuschauer deshalb nicht so zahlreich wie im vorigem Jahr? 4 Vereine haben in den letzen 3 Wochen abgesagt. Nun ja, wir haben am Samstag auch so 15 Minuten überzogen.
Da das die einzigen negativen Dinge an diesem Wochenende gewesen sind, kann man wohl von einer gelungenen Veranstaltung sprechen.

Freitag 07.09.2007 gegen 21.10 Uhr, die „Mölser Herolde“ sind bereit für die Eröffnung. Anspannung in den Gesichtern. Hoffentlich geht es gut. 21.25 Uhr der Einmarsch der Herolde. Das „Sachsen-Anhalt Signal“ erklingt. Danach folgen sehr gelungene Vorstellungen von der Schalmeienkapelle Pretzsch, vom Historischen Trommelzug Lützen und dem Schalmeienorchester Taucha.

Der Fanfarenzug „Stadt Hohenmölsen“ marschiert im Fackelschein mit dem „Triumphmarsch“ aus Aida ein. Das Publikum ist begeistert. „Festliche Bläsermusik“ und „Bolero“ erklingen. „Mölser Eröffnung“, „Lightning Stix“ und „Gardemarsch“ folgen. Nun „Lillys Zapfenstreich“. Das Stück, welches schon als Intro zu „Vor der Kaserne“ von Marlene Dietrich herhalten durfte. Und Ausmarsch mit dem „Fehrbelliner Reitermarsch“. Ein wenig mehr Applaus hätte es aber doch schon sein dürfen.

Samstag 08.09.2007. Trotz des schlechten Wetters ließen sich weder Vereine noch Publikum die gute Laune verderben. Auch an diesem Tag lieferten das Schalmeienorchester Taucha, der Naturfanfarenzug Wolfen, die Schalmeienkapelle Goseck, das Fanfarenkorps Alt-Laatzen, die Schalmeienkapelle Pretzsch und der Spielmannszug Rosslau wieder super Darbietungen ab. Vielen Dank!!!
Die Lokalmatadoren marschieren mit „Salut“ ein. „Modern Sound“ mit „Schrittmacher“ folgen. Nun der Höhepunkt. „Tiger Rag“, „New Dakota“ und „Fanfarenrock“. „We will, we will rock you!“ Das Publikum geht gut mit.


Foto nachträglich ins Web eingebracht!
Quelle: Wolfgang Knipper 2007


Die „gemeinsamen Spiele“ müssen aus Zeitgründen gekürzt werden. Beide Fanfarenzüge geben „Erfurter Fanfarenmarsch“ und „Sportler voran“ zum Besten. Vom Spielmannszug Roßlau und dem Fanfarenzug Hohenmölsen hört das Publikum nur „Leggiero“. Für mehr reicht es leider nicht. Zum Ausmarsch erklingt „Mignon“. Alles in allem ein gelungener Vortrag. Nach der Veranstaltung in der Kirche bringen die Laatzener das Zelt noch mal richtig zum kochen. Wunderbar!!!

Sonntag 09.09.2007. Der Beginn des Frühschoppens zögert sich ein wenig hinaus. Das Freie Fanfarenkorps Alt-Laatzen ist nach kurzer Nacht schon wieder bestens in Stimmung und das färbt sich auch auf das Publikum ab. De Wallenkraiers gaben ihr letztes Stelldichein in Hohenmölsen und Roßlau zeigte, wie vielschichtig ihr Repertoire ist. Nicht nur deswegen sind sie einer der besten Spielmannszüge in Sachsen-Anhalt. Die Begeisterung der angereisten Vereine zeigte es. Ein durch und durch gelungenes Wochenende.

In diesem Zusammenhang bedanken wir uns für die Unterstützung bei der Durchführung unseres „2. Mölser Festival der Spielleute“ bei: Allen Mitgliedern des Fanfarenzug „Stadt Hohenmölsen“ e. V., den fleißigen Kuchenbäckern, der Freiwilligen Feuerwehr Hohenmölsen, den Frauen vom SV Großgrimma ,der Stadt Hohenmölsen, den Frauen vom Soziokulturellen Zentrum, der Kita „Anne Frank“, der Fa. Udo Junghans, dem Teppich Profi und der Fa. Raumausstatter K. Finkas, der Fa. Günter Bach, dem Hotel am Platz – Fam. Herrmann, der Schnaudertaler Gutsfleischerei – Inh. Oliver Sitter, der Goldschmiede Swiekatowski, dem Sport Pub Jaucha, der Fa. Henseleit und Ziegler, der Fa. Olaf Döring, der Rewe-Lätsch OHG, dem Reisebüro am Markt, der Allianzvertretung Holtfreter, der KKH Geschäftsstelle Hohenmölsen, der Fa. Joton-Musik Weißenfels, der Fa. ACS Computer.

Ihr Fanfarenzug „Stadt Hohenmölsen“ e.V. gegr. 1984 - www.fanfarenzug-hohenmoelsen.de

ZURÜCK ZUR PRESSE-ÜBERSICHT
nach oben