Fanfarenzug haut für eigene Werbung auf die Pauke
Die "Mitteldeutsche Zeitung" schrieb am Dienstag, den 13. März 2007:

Klangkörper aus Hohenmölsen sucht händeringend Musikernachwuchs

von Petra Wozny

Hohenmölsen/MZ
. Die Fanfaren liegen ungenutzt im Regal. Pokale sind Jahre alt - die goldenen Zeiten des Hohenmölsener Fanfarenzuges, der 1984 gegründet wurde, scheinen vorbei. 2002 bis 2004 wurde der Klangkörper in Folge Landersmeister. Vor zwei Jahren räumte er noch einmal den Vizetitel ab. Dann wurde es still um die Bläser und Trommler. Händeringend wird Nachwuchs gesucht. Denn: "In zwei Jahren wollen wir auf Landesebene wieder mit musizieren", wünscht sich der Schatzmeister Olaf Müller.
Gegenwärtig lebt der 40-jährige jedoch von einem Wunschzettel. Acht Hochtrommeln müssten für einen guten Klang gespielt werden, maximal 4 sind es jetzt. Bei den Marschtrommeln fehlen 2 Musikanten. Ganz prekär wird die Besetzung der Fanfaren. "16 wären nicht schlecht. Zirka zehn können wir aufbieten", macht Müller die Rechnung auf. Schwangerschaften und Arbeitsplatzwechsel und auch mangelndes Interesse seien die Ursachen, dass Mitglieder ausblieben.

 


Die Gruppe der Herolde (hier bei einem früheren Auftritt) sind das Aushängeschild des Hohenmölsener Fanfarenzuges.

Dem Verein gehören gegenwärtig 55 Mitglieder, davon rund 30 Spielleute, an. Hans Powels ist mit 60 Jahren der älteste und Philipp Haufe mit sieben Jahren das jüngste Mitglied.
Wie viel Freude gemeinsames Musizieren machen kann, zeig, dass gleich neuen Ehepaare im Verein sind, drei davon sind Musikanten. Dazu gehört auch Olaf Müller, der Fanfare bläst. Seine Frau Kathrin gibt mit den Takt an. In den fünften Klassen der Sekundarschule und des Gymnasiums demonstrieren Mitglieder des Fanfarenzuges die Instrumente, die allesamt kostenfrei gestellt werden.

Der Mitgliedsbeitrag beträgt einen Euro. "Wir würden uns über jungen Nachwuchs sehr freuen, nehmen aber auch Erwachsene auf", sagt Schatzmeister und fügt hinzu: "Geprobt wird mehrmals in der Woche. Darüber hinaus treffen wir uns zu Grillfesten und planen gemeinsame Ausflüge."

ZURÜCK ZUR PRESSE-ÜBERSICHT
nach oben